Beiträge von mona71

    Erdbeer-Smoothie mit Basilikum

    Zutaten

    250 g Erdbeeren

    20 Blätter Basilikum

    4 El Ahornsirup

    1 El Zitronensaft

    150 ml gekühlter Orangensaft

    250 ml gekühlte Buttermilch


    Zubereitung

    Erdbeeren putzen und halbieren. Mit Basilikum, Ahornsirup, Zitronensaft und Orangensaft in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Stabmixer pürieren. Buttermilch unterrühren. In Gläser füllen und gleich servieren.



    Super lecker und erfrischend!

    Erdbeer-Rhabarberragout


    Zutaten

    250 g Erdbeeren

    3 mittelgroße Stangen Rhabarber

    5 EL Zucker

    Mark von einer Vanilleschote

    2 EL Zitronenmelissensirup oder Holunderblütensirup

    2 EL Speisestärke

    etwas Zitronensaft


    Zubereitung

    Den Rhabarber gut schälen und in etwa 5 mm große Würfel schneiden.

    Reichlich Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und den Rhabarber darin kurz blanchieren.

    Dann abgießen und in Eiswasser abschrecken.

    Die Erdbeeren waschen, gut trocken tupfen und mit 2 EL Zucker sowie etwas Zitronensaft mit dem Zauberstab fein pürieren.

    Das Vanillemark aus der Schote kratzen.

    Den Zitronenmelissensirup mit etwas Wasser, Vanillemark und dem Erdbeermark aufkochen.

    Die Speisestärke mit wenig Wasser glatt rühren und die Sauce damit abbinden.

    Den blanchierten Rhabarber unterrühren und falls nötig mit etwas mehr Zucker abschmecken.


    :2_schleifi_07:


    Erdbeer Likör


    Für 2 Flaschen (à ca. 500 ml)

    1,5 kg Erdbeeren

    2 Vanilleschoten

    300-500 g Zucker (je nach Süße der Erdbeeren)

    700 ml Wodka

    100 ml Zitronensaft


    Zubereitung

    Erdbeeren waschen, gut abtropfen lassen, putzen und halbieren. Vanilleschoten einritzen. Erdbeeren mit eingeritzten Schoten und übrigen Zutaten in ein großes Gefäß mit Deckel füllen. Gefäß gut verschließen, schütteln und an einem kühlen, dunklen Ort 4-6 Wochen ziehen lassen. Das Gefäß zwischendurch mehrmals schütteln, damit sich der Zucker

    gut auflöst.

    Flüssigkeit durch ein feines Sieb und ggf. durch ein Baumwolltuch gießen, um restliche Fruchstückchen aufzufangen. Erdbeer-Likör in saubere Flaschen füllen.



    :smilie_girl_353:


    Erdbeerkuchen vom Blech


    Zutaten

    175 g + etwas weiche Butter

    275 g + 6 EL Zucker

    1 Pck. Vanillezucker

    1 Prise Salz

    4 Eier

    200 g + etwas Mehl

    50 g Speisestärke

    1/2 Pck. Backpulver

    2 kg Erdbeeren

    1 Liter Milch

    250 g Schlagsahne

    3 Pck. Puddingpulver "Vanillegeschmack" (für je 1/2 l Flüssigkeit; zum Kochen)

    3 Pck. roter Tortenguss (für je 1/4 l Flüssigkeit)


    Zubereitung

    Backblech fetten und gleichmäßig mit Mehl ausstreuen. Butter, 150 g Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit den Schneebesen des Handrührgeräts cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und darübersieben. Kurz unterrühren. Teig gleichmäßig auf das Blech streichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175°C/Umluft: 150°C) ca. 20 Minuten backen

    . Boden auskühlen lassen.

    Erdbeeren waschen, abtropfen lassen und das Grün entfernen. Milch, bis auf 1 Tasse, aufkochen. Sahne und 125 g Zucker einrühren. Puddingpulver mit dem Rest Milch verrühren und zügig in die kochende Milch rühren, wieder aufkochen und unter Rühren ca. 1 Minute köcheln. Vanillepudding sofort gleichmäßig auf den ausgekühlten Boden streichen. Erdbeeren mit der Spitze nach oben dicht an dicht leicht in den Pudding drücken. Pudding auf dem Kuchen abkühlen lassen, bis er fest ist.

    Tortengusspulver, 750 ml Wasser und 6 EL Zucker unter Rühren aufkochen. Heißen Guss sofort gleichmäßig über die Erdbeeren verteilen und fest werden lassen. Kuchen in Stücke schneiden und mit einem Klecks Schlagsahne servieren.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Zutaten Wiener Boden

    6 Eier

    200 g Zucker

    100 g Mehl

    100 g Speisestärke

    25 g Kakaopulver

    1 Tütchen Backpulver


    Zutaten Himbeersahne

    600 ml Sahne

    2 Tafeln weisse Schokolade

    350 g TK-Himbeeren

    250 g frische Himbeeren

    3 Tütchen Sahnesteif


    Zutaten Schokosahne

    600 ml Sahne

    2 Tafeln Zartbitter-Schokolade

    1 EL Kakaopulver

    2 Sahnesteif


    Ausserdem

    Himbeerkonfitüre ohne Kerne

    Schokoladen-Deko

    frische Himbeeren zum dekorieren


    Zubereitung

    Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Zucker nach und nach einrieseln lassen.

    Zu einer glänzenden Masse rühren. Eigelb unterrühren.

    Mehl mit Speisestärke, Kakaopulver und Backpulver mischen und darüber sieben.

    Alles vorsichtig unterheben.

    Biskuitmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und glatt streichen.

    Im vorgeheizten Backofen (Umluft: 175 Grad)

    ungefähr 30 Minuten backen.

    Vollständig auskühlen lassen und 2 x durchschneiden.

    Am Abend vorher die TK-Himbeeren auf ein Sieb geben und gut abtropfen lassen und die

    weisse Schokolade in der Sahne schmelzen und auch die Zartbitter-Schokolade in der Sahne schmelzen.

    Beide Sahnemischungen über Nacht in den Kühlschrank stellen.

    Beide Sahnesorten mit dem Sahnesteif steif schlagen.

    Einen Teil des Bodens auf eine Kuchenplatte legen und einen

    Tortenring drumlegen.

    Himbeersahne und die Schokosahne jeweils in einen Spritzbeutel ohne Tülle geben.

    Mit der Himbeersahne beginnen und am Rand entlang auf den Boden spritzen.

    Den nächsten Kreis mit der Schokosahne spritzen , dann wieder Himbeer und nochmal Schoko. Auf die Himbeersahne einige kleine Kleckse Himbeerkonfitüre geben und frische Himbeeren

    hineindrücken.

    Den 2. Boden auflegen und leicht andrücken.


    Auf dem 2. Boden mit der Schokosahne beginnen und dann auch abwechselnd Himbeer und wieder

    Schokosahne.

    Auf die Himbeersahne wieder einige kleine Kleckse Himbeerkonfitüre geben und frische Himbeeren

    hineindrücken.

    Den 3. Boden auflegen.

    Den 3. Boden mit Himbeersahne bestreichen und mit Sahnetuffs und Schokodeko verzieren

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Zutaten

    3 kg Rindfleischknochen

    2 Beinscheiben

    8 Zwiebeln

    6 Karotten

    1/2 Knollensellerie

    2 Petersilienwurzeln

    1 Stange Lauch

    1/2 Tube Tomatenmark

    5 Lorbeerblätter

    10 Wachholderbeeren

    4 Zweige Thymian

    3 Zweige Majoran

    8 Knoblauchzehen

    1 Flasche Portwein (Quinta do Noval Fine Ruby Port)

    1 Flasche Rotwein, trocken

    1 l kaltes Wasser


    Zubereitung

    Öl im Bräter erhitzen und die Rindfleischknochen darin

    kräftig anrösten, so das sie schön dunkel werden.

    Dann das Tomatenmark dazu geben und kurz mitrösten.

    Rinderbeinscheiben salzen, pfeffern und in einer Pfanne scharf

    anbraten.

    Gemüse unterdessen waschen und ungeschält in grobe Stücke schneiden.

    Gemüse sowie die angebratene Beinscheibe zu den angerösteten Knochen geben

    und alles weiter goldbraun rösten.

    Mit etwa 1 l kaltem Wasser angießen und Bratsatz lösen.

    Den trockenem Rotwein angießen.

    Mit kaltem Wasser aufgiessen das alles bedeckt ist.

    Gesamten Ansatz zum Kochen bringen, Gewürze zugeben.

    Saucenansatz mindestens 8 Stunden köcheln lassen. Hierbei mehrmals abschäumen.

    Zwischendurch immer wieder Portwein dazugiessen.

    Feste Komponenten aus dem Saucenansatz entfernen und alles durch ein,

    mit einem Küchentuch ausgekleidetem Sieb, passieren.

    Flüssigkeit bei mittlerer Hitze reduzieren.

    Die verbleibende Glace geliert nach Kühlung und kann so zur weiteren Verwendung gut dosiert werden.

    Ich teile die fertige Jus in 5 Portionen und

    friere sie ein.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Zutaten Boden

    6 Eier

    200 g Zucker

    100 g Mehl

    100 g Speisestärke

    1 Tütchen Backpulver


    Zutaten Philadelphia-Sahne

    600 g Philadelphia Frischkäse

    600 ml Schlagsahne

    3 Tütchen Vanillezucker

    100 g Zucker

    2 Beutel Gelatine-Fix


    Zutaten Mandarinen

    1 grosse Dose Mandarinen

    3 Beutel Gelatine-Fix


    Zubereitung

    Die Mandarinen auf einem Sieb gut abtropfen lassen

    Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Zucker nach und nach einrieseln lassen.

    Zu einer glänzenden Masse rühren. Eigelb unterrühren.

    Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen und darüber sieben.

    Alles vorsichtig unterheben.

    Biskuitmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und glatt streichen.

    Im vorgeheizten Backofen (Umluft: 175 Grad)

    ungefähr 30 Minuten backen.

    Vollständig auskühlen lassen und 2 x durchschneiden.

    Den Philadelphia cremig rühren und die Gelatine einrühren.

    Danach den Zucker einrühren.

    Die Schlagsahne steif schlagen und mit dem Philadelphia verrühren.

    Von den Mandarinchen 16 schöne Spalten für die Deko zur Seite legen.

    Restliche pürieren und die Gelatine einrühren.

    Einen Teil des Bodens auf eine Kuchenplatte legen und einen

    Tortenring drumlegen.

    Ein Drittel der Käse-Sahne Masse auf dem Boden verteilen und darauf

    die Hälfte der Mandarinen streichen.

    Den 2. Boden drauf legen und wieder ein Drittel der Käse-Sahne Masse

    auf dem Boden verteilen und darauf die übrigen Mandarinen streichen.

    Letzten Boden drauflegen und die restliche Käse-Sahne drauf geben und

    glatt streichen.

    Mit Sahnetuffs und den Mandarinenspalten verzieren.

    Mindestens 6 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Teig

    100 g Möhren, geraspelt

    70 g weiche Butter

    70 g Zucker

    1 Pck. Vanillin-Zucker

    2 Eier (Größe M)

    125 g Weizenmehl

    1 TL Backpulver

    50 g gemahlene Mandeln


    Buttercreme

    1 Päckchen Vanille-Puddingpulver zum Kochen

    350 Mililiter Milch

    1 Esslöffel Zucker

    180 Gramm Butter weich und in Zimmertemperatur

    50 Gramm Puderzucker


    Topping

    2 EL Haferflocken geröstet


    Vorbereitung

    Die Haferflocken in einer Pfanne ohne Öl anrösten.

    Für die Buttercreme aus dem Vanillepuddingpulver, der Milch und dem Zucker

    einen Pudding kochen und ihn kalt werden lassen.

    Beim Abkühlen immer wieder umrühren oder mit Klarsichtfolie bedecken, damit keine Haut entsteht.

    12 Papierbackförmchen in die Muffinform stellen. Backofen vorheizen.

    Ober-/Unterhitze 180 °C


    Zubereitung

    Butter in einer Rührschüssel mit einem Mixer (Rührstäbe) geschmeidig rühren.

    Nach und nach Zucker und Vanillin-Zucker unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht.

    Jedes Ei etwa 1/2 Min. auf höchster Stufe unterrühren.

    Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren.

    Mandeln und geriebene Möhren unterrühren.

    Teig gleichmäßig in die Papierbackförmchen füllen. Form auf dem Rost in den Backofen schieben

    und ca. 20 Min. backen.

    Die Muffins vollständig erkalten lassen.

    Die weiche Butter, die unbedingt wie der Pudding Zimmertemperatur haben muss, in eine Schüssel geben.

    Mit Küchenmaschine bzw. Handmixer und Schneebesen Butter und Puderzucker einige Minuten

    sehr hell schaumig schlagen. Den Pudding langsam Esslöffel für Esslöffel unterrühren,

    bis alles eine homogene Creme ergibt .

    Die Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und die Cupcakes damit verzieren.

    Mit den angerösteten Haferflocken verzieren/bestreuen

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Zutaten

    500 g Mehl

    40 g Hefe

    70 g Butter

    70 g Zucker

    Salz

    1 TL Zitronenschale, abgerieben

    1/4 l Milch

    125 g Butter

    150 g Zucker

    2 TL Zimt


    Zubereitung

    Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinkrümeln. Weiche Butter, Zucker, Salz und Zitronenschale auf dem Mehlrand verteilen. Milch erwärmen und über die Hefe gießen. Alle Zutaten von der Mitte aus mit den Händen oder den Knethaken des Handrührers verkneten und so lange durcharbeiten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Mit Mehl bestäuben und zugedeckt an einem warmen Ort 15 bis 20 Minuten gehen lassen.

    Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von 30 x 25 cm ausrollen. Die kalte Butter in dünne Scheiben schneiden und eine Teighälfte damit belegen. Die andere Teighälfte darüberschlagen, die Kanten zusammendrücken und unter das Teigstück schieben. Jetzt das Teigstück zu einem Rechteck von 50 x 30 cm ausrollen. Von der Schmalseite her ein Drittel zur Mitte hin einschlagen und das letzte Drittel darüberklappen, so daß 3 Teigschichten übereinanderliegen. 15 Minuten kühl stellen.

    Das Teigstück zu einem Rechteck von 80 x 40 cm ausrollen, mit etwas Wasser bestreichen und mit Zimtzucker bestreuen. Das Teigstück von der Längsseite her zu einer ca. 6 cm breiten, abgeflachten Rolle aufrollen und in ca. 5 cm breite Stücke schneiden (dabei soll die Nahtstelle unten liegen). Mit einem Kochlöffelstiel die Stücke in der Mitte parallel zu den Schnittflächen kräftig eindrücken.

    Die Franzbrötchen im Abstand von 5 cm auf ein vorbereitetes Backblech setzen, zudecken und 15 bis 20 Minuten gehen lassen. Die Brötchen auf der 2. Schiene von unten bei 200°C 20 bis 25 Minuten backen.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Zutaten

    400 g Roggen-Vollkornmehl

    250 g Weizenmehl (Type 550)

    1 P. Sauerteig – Extrakt

    1 TL Honig

    2 TL Salz

    80 g Leinsamen

    1 P. Trockenhefe

    450 ml Wasser , warm


    Zubereitung

    Alle Zutaten in einer Schüssel mischen und in der Küchenmaschine mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.

    Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort 60 Min. gehen lassen.

    Danach den Teig mit dem Handballen gut durchkneten, und in eine mit Backpapier ausgelegte

    Kastenform legen .

    Abgedeckt nochmals 1 Std. gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

    Brot längs etwa 1 cm tief einschneiden und mt etwas Mehl bestäuben.

    Bei 190 °C (Umluft) das Brot auf der unteren Schiene des Backofens ca. 55 – 60 Minuten backen.

    Auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Zutaten

    50 g rote Currypaste

    250 ml Kokosmilch

    250 ml Wasser

    1/2 kleinen Blumenkohl

    2 dicke Karotten

    1/2 Tasse TK Erbsen

    1/2 Stange Lauch

    200 g Tofu

    Salz


    Zubereitung

    Die Currypaste in etwas Öl im Wok anrösten und mit dem wasser ablöschen

    und gut verrühren.

    Kokosmilch dazugeben.

    Blumenkohl in kleine Röschen teilen, Karotten und Lauch in

    Scheiben schneiden .

    Den Tofu würfeln.

    Alles zusammen in die Sauce geben und ca. 8 Minuten auf kleiner Flamme

    köcheln lassen , bis das Gemüse bissfest gegart ist.

    Mit etwas Salz abschmecken.

    Dazu schmeckt Reis

    Es gibt ja unzählige Kuchen, Torten und Gebäckstücke .

    Was mögt ihr am liebsten ? Lieber trockene Kuchen oder saftiges mit Obst und / oder Sahne ?



    Ich bin ja nicht so ein Kuchen und Tortenesser ....

    Mag lieber mal ein Teilchen wie einen Amerikaner oder eine Zimtschnecke. Ganz frische Berliner mit Pflaumenmusfüllung sind auch lecker :)

    Die Frage ist vielleicht etwas makaber ^^ aber welches Gericht würdet ihr euch als Henkersmahlzeit bestellen ?


    Ich würde mir als Vorspeise ein kleines Sushi bestellen

    Als Hauptgang ein rare gegrilltes Rinderfilet-Steak mit Steinpilz-Risotto und Salat

    Und zum Dessert frische Erdbeeren

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Zutaten Pfannkuchen

    3 Eier

    250 g Mehl

    300 g Kimchi, klein geschnitten

    8 EL Kimchi-Saft

    etwas Salz

    1 kleine rote Paprika

    1 dicke Karotte

    1 kleine Stange Lauch


    Zutaten Dip

    5 EL Sojasauce

    1 EL reisessig

    1 EL brauner Zucker

    1 TL Öl

    2 EL Sriracha Sauce

    1 TL koreanisches Chilipulver (Gochugaru)

    1 TL Sesam


    Zubereitung

    Eier mit dem Kimchisaft verrühren.

    Dann das Mehl dazugeben und mit etwas Salz abschmecken.

    Paprika in kleine Würfel, Karotte in dünne Streifen und

    den Lauch in halbe Ringe schneiden.

    Zusammen mit dem Kimchi in den Teig geben.

    Öl in einer Pfanne erhitzen und den Teig Portionsweise

    bei mittlerer Hitze zu Pfannkuchen backen.

    Für den Dip alle Zutaten verrühren und zu den Pfannkuchen servieren.

    Wer den Dip nicht mag kann auch andere Asiatische Saucen dazu essen

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Zutaten für 12 Portionen

    2 kg Hackfleisch gemischt

    2 dicke Zwiebeln

    2 Eier

    2 altbackene Brötchen

    Salz

    Pfeffer

    Paprika edelsüss

    2 EL Senf


    Für die Sauce

    1 L Milch

    1 Glas Kalbsfond (400 ml)

    3 B. Schmand

    5 Zwiebeln

    500 g Speck, in Streifen geschnitten

    2 gr. Dosen Champingnons

    3 Päckchen Rahmsauce

    2 Päckchen Bratensauce


    Zubereitung

    Für die Hackbällchen die Brötchen in warmer Milch einweichen und

    gut ausdrücken. Das Hackfleisch mit Eiern , Brötchen und

    klein gewürfelten Zwiebeln vermengen und mit Senf und den Gewürzen

    abschmecken.

    Kleine runde Hackbällchen formen und von allen Seiten anbraten.

    In einen grossen Bräter legen.

    Die 5 Zwiebeln grob würfeln und mit dem Speck zusammen leicht

    anbraten. Pilze abgiessen und zusammen mit den Zwiebeln und Speck

    auf die Hackbällchen geben.

    Milch, Fond und Schmand verrühren und die Saucen mit dem Schneebesen

    einrühren. Die Sauce in den Bräter giessen .

    Backofen auf 200 Grad heizen und den Hackbällchentopf ca. 50 Minuten

    mit Deckel köcheln lassen.

    15 Minuten vor Ende der Garzeit den Deckel abnehmen.


    Dazu passen Nudeln und/oder Reis, Baguette, Rotkohl und/oder Salate


    Das habe ich gestern für unsere Gäste gemacht, da mein Mann Geburtstag hatte..... Ist super angekommen bei allen!

    Ich hatte selbstgebackenes Baguette und Nudeln dazu , und noch verschiedene Salate

    Kann man schon einen Tag vorher zubereiten und dann einfach nochmal in den Ofen schieben zum warmmachen

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Für Mürbteig und Streusel

    125 Gramm Butter weich

    90 Gramm Zucker

    1 mittelgroßes Ei

    225 Gramm Weizenmehl

    1 Teelöffel Backpulver

    1 Prise Salz


    Für die Quarkcreme

    60 Gramm Zucker

    1 großes Ei

    110 Gramm Butter geschmolzen

    500 Gramm Quark

    1 Päckchen Vanille-Puddingpulver

    1/2 Teelöffel abgeriebene Zitronenschale


    Zubereitung

    Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Das Ei unterrühren; Mehl, Backpulver und Salz

    dazugeben und alles zu einem Mürbteig verkneten.

    Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

    Aus etwa zwei Dritteln des Teigs den Boden in eine mit Backpapier ausgelegte

    eckige Springform geben (23,5 cm x 23,5 cm) und gleichmässig verteilen.


    Für die Käsekuchen-Masse Zucker und Ei verquirlen.

    Die flüssige Butter mit Quark, Puddingpulver und Zitronenschale unterrühren.

    Die Creme auf dem Boden verteilen.


    Aus dem restlichen Teig mit den Fingern kleine Streusel formen und diese

    über die Quarkcreme streuen .


    Auf mittlerer Schiene etwa 35 - 40 Min. backen.

    Wer mag kann den abgekühlten Kuchen mit Puderzucker bestäuben